DIN 1946-6 - Lüftung von Wohnungen nach Lüftungskonzept

 

Gebäudehüllen sind bei heutiger energiesparender Bauweise so dicht, dass allein mit einer Fensterlüftung kein ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden kann. Dadurch können Feuchteschäden, Schimmelbefall und Schadstoffanreicherungen der Raumluft leichter auftreten, als noch vor Jahren. Aus diesem Grund fordern verschiedene Regelwerke neben einer dichten Gebäudehülle auch die Sicherstellung eines Mindestluftwechsels.


Bestimmungen zur Luftwechselrate nach DIN 1946-6

Die DIN-Norm 1946-6 zeigt Lösungsmöglichkeiten, wie ein ausreichender Luftwechsel in Wohnungen erreicht werden kann und schafft damit Regelungen für die Belüftung von Wohngebäuden bei Neubau oder Sanierung. Sie „gilt für die freie und für ventilatorgestützte Lüftung von Wohnungen und gleichartig genutzten Raumgruppen (Nutzungseinheiten) [und] (…) legt die Anforderungen an die Planung, die Ausführung und Inbetriebnahme, den Betrieb und die Instandhaltung der notwendigen Lüftungs-Komponenten (…) fest“ (Quelle: Die Norm DIN 1946-6 2009-05). Die Lüftung muss dabei nutzerunabhängig, also auch in Abwesenheit der Bewohner, funktionieren. Für die Lüftung von fensterlosen Räumen gilt hingegen die DIN 18017-3.

LÜftungskonzept für Gebäude nach DIN 1946-6

Mit den Planungs- und Auslegungskriterien soll gewährleistet werden, dass Wohnräumen ein ausreichend großer Außenluftvolumenstrom zugeführt wird. Dieser ist bei planmäßiger Belegung für die Bewohner aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen erforderlich. Die Anforderungen gelten sowohl für die gesamte Nutzungseinheit als auch für jeden einzelnen Raum.

 

Das Lüftungskonzept nach DIN 1946-6

 

Durch das Erfordernis eines Lüftungskonzeptes nach DIN 1946-6 sollen grundsätzliche Fragen zur Lüftung eines Gebäudes bzw. einer Nutzungseinheit geklärt werden. Änderungen an der Gebäudehülle haben Änderungen bei der Lüftung der Räume in diesem Gebäude zur Folge, deshalb muss für jeden Neubau sowie bei umfangreichen Sanierungen von Altbauten ein genormtes Lüftungskonzept erstellt werden. Bei Altbauten ist ein Lüftungskonzept notwendig, wenn im Ein- und Mehrfamilienhaus mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht bzw. im Einfamilienhaus mehr als 1/3 der Dachfläche neu abgedichtet wird. Der Planer oder Verarbeiter muss festlegen, wie aus Sicht der Hygiene und des Bautenschutzes der notwendige Luftaustausch erfolgen kann.

Das Vorgehen erfolgt in zwei Schritten:

  • Lüftungskonzept
    Feststellung, ob lüftungstechnische Maßnahmen für das Gebäude notwendig sind
  • Lüftungsplanung
    Eignung der Lüftungssysteme zur Umsetzung der notwendigen Maßnahmen & Auswahl eines Lüftungssystems

 

 


Die Lüftungsstufen nach DIN 1946-6

 

Die DIN 1946-6 fordert den Nachweis für vier Lüftungsstufen für einen ausreichenden Luftwechsel bei unterschiedlichen Nutzungsbedingungen. Diese wurden aufbauend auf Erfahrungen und Untersuchungen an Gebäuden festlegt. Den vier Lüftungsstufen liegen charakteristische Verhaltensweisen der Nutzer zugrunde. Nach der Norm werden hierzu zunächst vier Lüftungsstufen hinsichtlich ihrer Intensität unterschieden. Die unterschiedlichen Lüftungsstufen klassifizieren dabei die Leistungsfähigkeit eines Lüftungssystems. Reicht die Luftzufuhr über Gebäudeundichtheiten nicht aus, um die Lüftung zum Feuchteschutz sicher zu stellen, muss der Planer lüftungstechnische Maßnahmen vorsehen. 

Erfahren Sie mehr über die Lüftungsstufen in unserem Ratgeber: „Warum lüften?“



 4 Lüftungsstufen: (DIN 1946-6)

  • Lüftung zum Feuchteschutz (FL)
  • Reduzierte Lüftung (RL)
  • Nennlüftung (NL)
  • Intensivlüftung (IL)

 

Luftwechselrate nach ...

  • Luftwechselrate zum Feuchteschutz

    Die Lüftung zum Feuchteschutz muss gemäß DIN 1946-6 ständig und nutzerunabhängig sichergestellt sein, da eine ausreichende, dauernde Selbstlüftung der Räume durch Wind und Thermik nicht mehr bei allen Gebäuden zu erwarten ist. Schimmelpilzbildung und Feuchteschäden sollen bei dieser grundsätzlichen nutzerunabhängigen Lüftung verhindert werden. 

    Die Lüftung zum Feuchteschutz soll nutzerunabhängig sichergestellt werden. Darum ist es unzulässig, die Lüftung zum Feuchteschutz so einzuplanen, dass die Nutzer die Fenster öffnen müssen (Fensterlüftung). Die Lüftung zum Feuchteschutz ist anders gesagt der Mindeststandard.

     

    Luftwechsel nach DIN 1946-6

    Um die Lüftung zum Feuchteschutz nutzerunabhängig sicher zu stellen, gilt es folgende Faktoren zu beachten:

    • Der Dämmstandard / Dichtigkeit des Gebäudes - liefert Informationen zu Undichtheiten in der Gebäudehülle.
    • Die Art des Gebäudes - Größe und Geometrie geben Aufschluss über die zu erwartenden Anforderungen an die Lüftung.
    • Die Lage des Gebäudes - Sie liefert Informationen zur Windbelastung. Je mehr Wind, desto größer die natürliche Infiltration.
  • Luftwechselrate nach der reduzierter Lüftung

    Eine typische Nutzung geht von der zeitweiligen Abwesenheit der Nutzer (Urlaub, tagsüber) aus. Maximal denkbare Feuchteeinträge werden nicht abgedeckt. Das Wäschetrocknen in Wohnungen ist durch die Lüftung zum Feuchteschutz beispielsweise nicht abgedeckt. 

  • Luftwechselrate nach Nennlüftung

    Nennlüftung ist die Lüftung unter normalen Nutzungsbedingungen. Diese erfasst die notwendige Lüftung, um hygienische und gesundheitliche Erfordernisse sowie den Bautenschutz bei Anwesenheit der Nutzer im Normalbetrieb zu gewährleisten.

  • Luftwechselrate nach Intensivlüftung

    Um Spitzenlasten abzubauen, z. B. im Party-Betrieb, besteht ebenfalls die Option, das Lüftungssystem nach Intensivlüftung auszulegen. Da Spitzenlasten jedoch vergleichsweise selten auftreten, ist es von Vorteil, diese über aktive Fensterlüftung abzubauen.

inVENTer-Lüftungsexperten in Ihrer Nähe
Kostenfrei und unverbindlich beraten lassen
Jetzt Lüftungsexperten vor Ort suchen

In Anlehnung an die Norm DIN 1946-6 und an die Anforderungen von EnEV und die Förderungsprogramme, bietet inVENTer ein Berechnungstool zur fachgerechten Auslegung des Lüftungssystems an und unterstützt Sie gerne bei der Berechnung durch ein kompetentes Serviceteam. Kontaktieren Sie uns  für eine kostenfreie Beratungsunterstützung.


Fazit zum Thema DIN 1946-6

Gebäudehüllen sind bei heutiger energiesparender Bauweise so dicht, dass bei üblichem Lüftungsverhalten kein ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden kann. Die DIN 1946-6 zeigt Lösungsmöglichkeiten, wie ein ausreichender Luftwechsel in Wohnungen erreicht wird. Allerdings enthält diese Norm offene und zum Teil widersprüchliche Passagen. Deswegen sollte die Auslegung nur in Anlehnung an die Norm 1946-6 erfolgen. Eine zu enge Planung und Auslegung der Norm kann oft zu unwirtschaftlichen Lösungen führen. Die Lüftungsplanung von inVENTer geschieht nach anerkannten Regelungen, nämlich nach EnEV, nach den KfW-Förderbedingungen, sowohl nach Kundenwunsch und auf Grund der DIN 1946-6 und DIN 4701-10.

KEINEN Ratgeber mehr zum Thema DIN 1946-6 verpassen!

×